Förderverein St. Bartholomäus Kirche Belgern e.V.

Der Förderverein für Kirche und Klosterhof in Belgern

AKTUELLES

 

Neuigkeiten


Zurück zur Übersicht

01.09.2020

Zuschriften und liebe Grüße

aus Bruchenbrücken / Ilbenstadt
bei der Partnergemeinde in der Wetterau gibt es große Veränderungen. Ihr langjähriger, uns gut bekannter Pfarrer „Hajo“ Dietze geht in den wohlverdienten Ruhestand. Noch gerne denken wir an den gemeinsamen ökumenischen Pilgerweg zur Basilika in Ilbenstadt zurück und an die Theateraufführung zum Leben und Wirken der Katharina von Bora, Martin Luthers späterer Ehefrau, wo fast die gesamte Gemeinde mitspielte. Uns beeindruckte besonders, dass sich die Konfirmanten und die Brautpaare in der Kirche mit ihrem Foto und ihrer Unterschrift verewigten.
Liebe Grüße von allen; und zurück !

aus Burg- Gräfenrode
Liebe Partnergemeinde, wir möchten Ihnen endlich einmal eine Antwort senden auf all die lieben Grüße und Zusendungen ihres „Kirchenboten“ . Wie gut, dass Sie noch so engagiert sind. Wir hoffen, Ihnen allen geht es gut und Sie sind gesund geblieben.
Die ev. Kirche hier hat die Oberburg verkauft; zum Glück an einen Karbener Interessenten. Sie wird renoviert, und die unterste Etage ist schon mit Büro und Versammlungsraum für die evangel. Kirche Burg- Gräfenrode eingerichtet. Der Kindergarten hat ein hübsches neues Haus gebaut bekommen. - Wie ergeht es denn Ihrer großen Kirchengemeinde ? Gibt es Neues zu vermelden ? Wir möchten Sie alle ganz herzlich grüßen, besonders diejenigen, die sich an uns erinnern und Ihnen alles Gute wünschen
Ihre Helene und Prof. Horst Luckhardt

aus Bad Staffelstein
Die Familie Zeitler- Prüfer lässt ebenfalls herzlich grüßen und erinnerte sich an das
Bartholomäusfest vor 20 Jahren. Damals wurde deren historisches Familienwappen neu enthüllt. Es war 1646 anlässlich der Hochzeit des Gottfried Kirchbach und der Sophie Hackelbusch in der Kirche angebracht worden. Dr. Steffen De Lang vom Sächsischen Landesamt für Denkmalspflege bezeichnete die Rückkehr des Wappens an seinen alten Platz als ein „Zeichen der Erneuerung“. Dr. De Lang machte unserer Kirchengemeinde Mut, unsere wertvolle und einzigartige Kirche behutsam zu restaurieren und bezeichnete es fast als Glück, dass aus Geldmangel nicht wie anderswo „übergründlich“ restauriert wurde. Der vorausgegangene ökumenische Elbegottesdienst wurde mit dem Auftritt der „Freiberger Bergsänger“ und der Enthüllung des Wappens in der Kirche fortgesetzt. Auch eine Form der Bartholomäus Ehrung, an die wir gerne zurück denken.



Zurück zur Übersicht